Sherlock Holmes

Liebe Leserinnen und Leser

ENDLICH darf ich euch in ein Geheimnis einweihen, auf dem ich schon lange sitze.
Da die wunderbare Claudia von Traumstoff Buchdesing mir ein fantastisches Cover gezaubert hat, kann ich nicht länger schweigen.

2019 wird für mich ein ganz besonderes Jahr, denn der folgende Roman wird die (digitalen) Buchregale erstürmen:

SHERLOCK HOLMES – MORD ZWISCHEN DEN ZEILEN


Ich bin so glücklich mit diesem Cover, ich könnte heulen.
Ist es nicht wunderschön?!
Wenn der Onlineverkauf gut läuft, dann wird auch eine Druckversion des Buches angestrebt. Und da ich persönlich davon überzeugt bin, dass das Buch gut ankommen wird, freue ich mich jetzt schon darauf.

Sherlock und Watson gehen in diesem Buch einem mysteriösen Briefaustausch nach, welcher von Leichen gepflastert ist und eine Bekannte des Detektiven in Gefahr bringt. Mehr darf ich aber noch nicht verraten.
Ihr dürft euch aber auf dieses Projekt für 2019 freuen – ich tue es auch!

Advertisements

Berlin, Berlin!

Hallo liebe Leserinnen und Leser!

Von Montag bis Donnerstag war ich im schönen Berlin um Autorenkollegin Cornelia Franke / Cassandra Day zu besuchen. Was für ein toller Kurzurlaub!

Wie es der Zufall wollte, kam am 27. Februar einer meiner absoluten Lieblingsautoren nach Berlin zu einer Lesung: Ben Aaronovitch. Ihr seht also, auch Autorinnen sind eigentlich nur Leserinnen die sich gerne andere Leute anhören. Es war fantastisch! Dieser Mann ist eine Wucht! Der Wasserturm in Berlin war voll mit Leuten und obwohl es verflucht kalt war, hat es allen Spaß gemacht.
Ich hab ebenfalls meine Currywurst-Jungfräulichkeit verloren – wurde auch Zeit würde ich sagen.

Aber ich will ja hier nicht (schon wieder) für Ben Werbung machen. Was ihr aber unbedingt lesen müsst, sind die Bücher von Cassandra Day :

Lustige Romantik zu schreiben ist nicht ganz so einfach – und leider ist es im Deutschen oft so, dass Erotik schnell entweder ins  absolut pornografische geht (ganz ehrlich, kennt ihr den Unterschied nicht?) – oder auch auf den Seiten nur lächerlich wirkt. (Marke “Warum liegt hier Stroh rum.”)
Nicht so bei der lieben Cassandra!
Die Liebesabenteuer, wie ich sie von nun an liebevoll nennen werde, sind kurz und knapp und einfach Geschichten für das romantische Herz. Also stürzt euch drauf!
Egal ob E-Book oder Druckversion, diese Bücher sind auf jeden Fall lesenswert!
Und das ganze geht ganz einfach: Schaut in ihrem SHOP vorbei!

Nun da ich aus Berlin zurück bin, warten meine vielen Projekte wieder auf mich.
Mein zweites Videospiel geht in die heiße Phase – das erste ist fast fertig programmiert, so sagt mir die Firma.
Ich arbeite als Recherchemitarbeiterin an einem Manga mit und auch meine eigenen Projekte lassen natürlich nicht auf sich warten.

Außerdem muss hier erwähnt werden, dass meine Lesung in St. Georgen ein Erfolg war – danke nochmal an die Gemeinde! Ich freue mich immer sehr, wenn mehr Plätze besetzt sind als leere Sessel im Raum stehen.
Es geht also mit Volldampf in den März! Und hoffentlich wird es bald wärmer.

Der lange Weg nach Wien

Liebe Leseratten!
Am Freitag fand in Wien die große Lesung von “Punschkrapfen, Kipferl und ein Mord” im Thalia W 3 statt.
Ich möchte mich nochmals für das Erscheinen von so vielen netten Leuten bedanken, die mir zugehört haben.
Auch befreundete Gesichter durfte ich nach langer Zeit der geografischen Trennung wieder einmal sehen!

Der Weg nach Wien am Freitag war allerdings äußerst beschwerlich.
Wie viele von euch sicher mitbekommen haben, hat es am Linzer Hauptbahnhof am Freitag einen großen Kabelbrand gegeben, weswegen fast alle Züge verspätet waren oder ausgefallen sind.
Ab fünf Uhr morgens musste man sehen, wie man wohin kommt.
Und ohne Auto bleibt mir natürlich nur die Reise mit der Bahn, die ja eigentlich sonst ganz gemütlich abläuft.

Am Freitag wollte ich also eigentlich von Linz aus meine Reise nach Wien und zurück antreten – was sich als unmöglich erwies.
Den Göttern sei Dank ist mir meiner Mutter zur Hilfe geeilt, die mir mittlerweile vorkommt wie eine Heilige, so viel macht sie für mich – (ich liebe dich, Mama <3)

Sie hat sich in ihr Gefährt geschwungen und mich nach St. Valentin kutschiert, von wo aus ich mir einen Zug  gesucht habe, der mich nach Wien bringt.
Glücklicherweise war auch gleich einer zur Stelle – ein umgeleiteter Zug, der eigentlich um 10 Uhr vormittags schon hätte in Wien sein müssen. Im Endeffekt stieg ich zu und der Zug fand um 16:00 Uhr sein Ziel am Wiener Hauptbahnhof.

 

 

 

Da ich ja in Wien studiert habe, fand ich mich gut zurecht und freute mich, meinen Lieblingsthalia in Österreich besuchen zu können – den Thalia W3 im Herzen von Wien.
Es ist wohl die größte Buchhandlung in der ich je war und beim Schmökern vergeht schonmal die Zeit.
Die Mitarbeiter taten alles um eine spannende Lesung zu bieten – an dieser Stelle noch einmal ein großes Dankeschön an Herrn Foltyn, Klemens und das Thalia W3 Team, es war mir eine Freude.

Es waren zwar nicht so viele Leute da wie bei der Premierenlesung, aber trotzdem habe ich mich gefreut, dass doch die Hälfte der Stühle vor der Bühne voll waren und es einige Lacher gegeben hat.

Die Züge von Wien fuhren ganz normal und ich konnte nach der Lesung problemlos die Heimreise antreten.
Bei Linz ging allerdings immer noch nix, also hat Mama mich um knapp 23:00 Uhr wieder von St. Valentin abgeholt.
Sherlock fand es gar nicht toll, dass ich so lange weg war und zeigte mir das auch sehr deutlich:

Bald gibt es neue Lesetermine und Veranstaltungen.
Natürlich halte ich euch auf dem Laufenden!

Alles Liebe und einen guten Start in eine neue, hoffentlich sehr produktive, Woche!

-Sonja

Neue Lesetermine

Meine lieben Leseratten!

Wie versprochen kann ich euch endlich zwei neue Lesetermine präsentieren!
Neben der Premierenlesung, die am 29. März im Wissensturm Linz stattfindet, könnt ihr mich nun auch bei folgenden Veranstaltungen besuchen:

7. April 2017 – Lesung in Wien
Beginn: 19:00
Ort: Thalia W3 – Landstraßer Hauptstraße 2a/2b, 1030 Wien
(gleich in der Nähe vom Stadtpark)
FB-Veranstaltung

Und wer vielleicht aus dem Bezirk Perg kommt und nicht so weit fahren will, darf sich auch auf einen Termin im Herbst freuen!
Zusammen mit ein paar Kollegen darf ich nämlich die PERGliest Kriminacht 2017 gestalten.

kriminacht-perg
Termin: PERGER KRIMINACHT  – Tatort Naarner Straße
20. Oktober 2017

Ort: Veranstaltungssaal Fa. Krückl, Naarner Straße 34 PERG
Beginn: 19:30

Bald folgen hoffentlich noch mehrere Termine.
Ich freue mich auf zahlreiches Erscheinen eurerseits!

Und wie immer bitte ich euch und freue mich darüber, wenn diese Veranstaltung geteilt wird und ihr Freunde (und auch Feinde) mitnehmt

(Quelle Screenshot: http://www.perg.at/pergliest-2017/ )

Lektoren und Ohrwürmer

Liebe Leserinnen und Leser!

Es ist geschafft! Das Manuskript ist ab heute offiziell nicht mehr in meinen Händen!
Keine Änderungen mehr möglich! Ich warte nur noch auf die Druckfahne und dann geht es ab in den Druck.
Man sieht hier wieder einmal, dass auch ein Buch, wie ein Film oder eine Fernsehserie, trotz allem kein Alleinverdienst ist.
Ich muss mich vor allem bei meiner Lektorin Marit Obsen bedanken, die den Vorschlaghammer geschwungen hat um einen benötigten Feinschliff zu verleihen.

Jetzt habe ich also endlich Zeit, für meine JLPT 5 Prüfung in 2 Wochen zu lernen.
Darum höre ich auch so viel wie möglich japanische Musik und habe mir einen Ohrwurm eingefangen.

Schon cool, wenn man auch versteht, was gesungen wird!
Aber weil ich ja nicht nur lernen kann, steht in nächster Zeit auch Geld verdienen und weiterschreiben am Theaterstück für mich an. Keine Pause für mich!!!

Brüder und Schwestern

Liebe Leserinnen und Leser.
In den letzten 2 Wochen hat sich so vieles getan, dass ich kaum Zeit hatte mich meinem Blog zu widmen.
Als Regieassistentin hat man wirklich viel zu tun – besonders in einer Eisarena, wo einem die Füße einfrieren.Aber dieser Job hält mich natürlich nicht vom Schreiben ab.
Korrekturen sind beinahe fertiggestellt, ich habe einige Jobs für Werbetexte angenommen und schreibe für Selly und auch meine Lehrtätigkeit habe ich ausgebaut.
Nun unterrichte ich nicht nur Theatergeschichte an der LISMAK, sondern auch wieder einen Englischkurs am WIFI OÖ.

20150807_190643[1]

Was das Schreiben angeht, so arbeite ich neben meinen aktuellen Projekten jetzt auch an einem Theaterstück, von dem ich hoffe, dass ich es in den nächsten Jahren aufführen kann.
Einen Titel, nämlich “Brüder und Schwestern”, gibt es schon. Und auch Schauspieler habe ich schon im Sinn, die wissen allerdings von ihrem Glück noch nichts.

Ich halte euch weiterhin auf dem Laufenden – der stressige Herbst ist bald vorbei und ich kann mich wieder meinen Projekten widmen.

Alles Liebe,

Sonja

Emons

Mittlerweile ist es ja kein Geheimnis mehr, dass der Emons Verlag mich unter seine Fittiche genommen hat. Ich kann mich gar nicht oft genug für das Vertrauen und Interesse an meinem Buch bedanken.

Heute kam die lektorierte Version meines Textes in meinen Posteingang geflattert.
Den Göttern sei Dank war ich vorbereitet, dass es schlimmer aussehen würde als es im Endeffekt ist, denn es sind viele Anmerkungen und Kommentare dabei!

Wieder einmal zeigt sich, dass ein Buch herauszubringen keine Aufgabe für einen einzelnen Menschen ist.
Natürlich gibt es einige Selfpublisher, die wirklich ALLES selbst in die Hand nehmen und wunderbare Werke vollbringen. Aber die Maschinerie eines Verlages macht es uns Autoren einfacher, denn wir können uns auf unsere Texte konzentrieren und müssen uns nicht mit Marketing, Presse und sonstigen Dingen herumschlagen.

Die nächsten Tage sind also für das Überarbeiten reserviert.
Und 2017 gibt es den Titel dann überall zu kaufen, wo es gute Bücher gibt 🙂