Das kleine glückliche Prozent

Liebe Leserinnen und Leser!
Der Umzugsstress ist endlich vorbei und ich bin in meiner neuen Wohnung wohlbehalten angekommen. Nach dem Kauf von 3 zusätzlichen Bücherregalen ( ❤ ) kann ich nun endlich wieder aufatmen und muss mir keine Sorgen machen, dass meine Bücher nicht artgerecht behandelt werden.

Meine Mutter war neugierig, wie viele Bücher ich nun tatsächlich besitze (schließlich haben sie und Papa einen Großteil davon geschleppt), also fing ich an zu zählen. Nachdem ich die 1000 Marke geknackt hatte, ist mir allerdings die Lust vergangen. Es sind also: Viele.

Um Platz für Bücher zu sparen, besorgen sich mittlerweile viele Menschen ja einen E-Reader. Auch ich habe mir eine kostengünstigere Version mit einem Gutschein gekauft, damit ich, sobald ich nach Schottland fahre, Platz habe in meinem Koffer.
Ich will ja schließlich genug Platz für Bücher haben, die ich aus Schottland MITNEHME.

E-Books sind um ein paar Euro billiger als die Papierversion, weil natürlich die Druckkosten gespart werden. Und E-Books sind eine tolle Sache! Nur leider habe ich in den letzten Wochen folgende Erfahrungen gemacht: E-Book kann wirklich jeder – oder zumindest glaubt das jeder.
Es gibt viele Gratis E-Books, die man sich auf seinen E-Reader laden kann.
Über eintausend Seiten voll mit Büchern, bei denen es sich um Geschichten mit (und ich scherze nicht) schwulen Vampircowboys, dem einzig richtigen Weg zu Gott, Nazipropaganda und sonstigen handelt.

Ich habe nichts gegen Schwule (schließlich schreibe ich auch über sie ❤ und Love is Love), Vampire sind nicht so mein Ding und Cowboys – nur mit den dazu passenden coolen Stiefeln. Aber das alles in einem Paket? Naja.
Einen einzig richtigen Weg zu Gott/Göttern oder sonst einer höheren Macht gibt es nicht – und jeder soll glauben was er will. Und Nazis sind sowieso einfach scheiße.

Einige gratis E-Books haben mit ihren Covern und der Beschreibung dann doch mein Interesse geweckt und ich habe sie heruntergeladen – und bei 99% habe ich es nach den ersten paar Seiten schon bereut.
Aber – und das sage ich um den AutorInnen Mut zu machen, die ihr Handwerk wirklich beherrschen und Talent haben – 1% hat mich dann doch direkt vom Stuhl gehauen mit guten Geschichten.

Mein Tipp also – traut euch mal in den Gratis E-Book Markt reinzuschnuppern. Vorsicht vor Vampircowboys und Nazis – aber traut euch was. Vielleicht findet ihr das eine oder andere Juwel und könnt einem zukünftigen Schreiberling dadurch den Tag verschönern ❤

Advertisements

Umzugsfunkstille

Liebe Leserinnen und Leser!

Ihr fragt euch bestimmt, warum es in letzter Zeit auf dem Blog etwas ruhiger zugeht.
Der Grund: UMZUG!
Ich ziehe zwar nur etwa fünf Minuten weiter in eine neue Wohnung, aber ihr kennt das ja. Stress, Umzugsfirma, SACHEN RUMTRAGEN!!!
Und in der Wohnung gibt es einiges an Renovierungsbedarf.

Nachdem ich nach 2 Minuten des Pinselschwingens bereits eine Glühbirne zur Explosion gebracht habe, haben mein Papa und mein Bruderherz (Die Götter mögen sie belohnen) den Anstrich übernommen und mein toller Onkel hat sogar tapeziert! Und da sag nochmal einer Weiß ist nicht schön! (Ihr hättet sehen sollen, wie die Wand zuvor aussah. Wuah..)

Zuzugeben, dass meine Männertruppe den Anstrich übernommen hat, ist vielleicht ein kleiner Stich in mein feministisches Herz, aber hier bin ich ehrlich: Ich hätte es selbst machen können, ABER: Ich hätte dazu einen Eimer Farbe mehr gebraucht, ich hätte vieles kaputt gemacht und es hätte 2 Wochen länger gedauert, mit dem Ergebniss, dass es nicht gerade toll ausgesehen hätte. Nicht, weil ich eine Frau bin, sondern weil ich nicht gerade mit Talent gesegnet bin, wenn es um Wandfarbe geht.

Auf jeden Fall wird es wohl, bis der Umzug und alle Renovierungsarbeiten über die Bühne sind, etwas ruhiger auf dem Blog sein.
Aber mein Gehirn hört nicht auf zu rasen, also könnt ihr euch bald auf neue Ideen und Projekte freuen!
Wer allerdings jetzt schon Tipps hat, um zu verhindern, dass meine Katze weiterhin meinen Vorrat an Petersilie frisst, darf mich gerne kontaktieren:

Berlin, Berlin!

Hallo liebe Leserinnen und Leser!

Von Montag bis Donnerstag war ich im schönen Berlin um Autorenkollegin Cornelia Franke / Cassandra Day zu besuchen. Was für ein toller Kurzurlaub!

Wie es der Zufall wollte, kam am 27. Februar einer meiner absoluten Lieblingsautoren nach Berlin zu einer Lesung: Ben Aaronovitch. Ihr seht also, auch Autorinnen sind eigentlich nur Leserinnen die sich gerne andere Leute anhören. Es war fantastisch! Dieser Mann ist eine Wucht! Der Wasserturm in Berlin war voll mit Leuten und obwohl es verflucht kalt war, hat es allen Spaß gemacht.
Ich hab ebenfalls meine Currywurst-Jungfräulichkeit verloren – wurde auch Zeit würde ich sagen.

Aber ich will ja hier nicht (schon wieder) für Ben Werbung machen. Was ihr aber unbedingt lesen müsst, sind die Bücher von Cassandra Day :

Lustige Romantik zu schreiben ist nicht ganz so einfach – und leider ist es im Deutschen oft so, dass Erotik schnell entweder ins  absolut pornografische geht (ganz ehrlich, kennt ihr den Unterschied nicht?) – oder auch auf den Seiten nur lächerlich wirkt. (Marke “Warum liegt hier Stroh rum.”)
Nicht so bei der lieben Cassandra!
Die Liebesabenteuer, wie ich sie von nun an liebevoll nennen werde, sind kurz und knapp und einfach Geschichten für das romantische Herz. Also stürzt euch drauf!
Egal ob E-Book oder Druckversion, diese Bücher sind auf jeden Fall lesenswert!
Und das ganze geht ganz einfach: Schaut in ihrem SHOP vorbei!

Nun da ich aus Berlin zurück bin, warten meine vielen Projekte wieder auf mich.
Mein zweites Videospiel geht in die heiße Phase – das erste ist fast fertig programmiert, so sagt mir die Firma.
Ich arbeite als Recherchemitarbeiterin an einem Manga mit und auch meine eigenen Projekte lassen natürlich nicht auf sich warten.

Außerdem muss hier erwähnt werden, dass meine Lesung in St. Georgen ein Erfolg war – danke nochmal an die Gemeinde! Ich freue mich immer sehr, wenn mehr Plätze besetzt sind als leere Sessel im Raum stehen.
Es geht also mit Volldampf in den März! Und hoffentlich wird es bald wärmer.

Mit dem Zug durch den Schnee

Liebe Leserinnen und Leser!
Gestern habe ich mich riesig über die Signierstunde bei P&B am Hauptbahnhof in Graz gefreut.
Danke noch einmal für die tolle Organisation – ich komme gerne wieder!


Sieht doch toll aus, oder?
Das Event war für meine Verhältnisse ein Erfolg, ich durfte viele neue LeserInnen treffen und hoffe, dass jede(r) eine schöne Zeit mit meinem Buch haben wird.

Außerdem finde ich, dass ich neben Kollegin Andrea Nagele fantastisch aussehe:

Um von Linz nach Graz zu kommen gibt es mehrere Möglichkeiten – ich hatte das Glück, die Direktlinie zu erwischen, was mir 3 Stunden Hinfahrt und 3 Stunden Rückfahrt durch das schöne, schneebedeckte Österreich beschert hat.  Leider habe ich von Graz nicht viel gesehen, aber da die Zugfahrten sehr gemütlich waren, war ich sicher nicht zum letzten Mal dort!

Außerdem habe ich heute eine kleine Reise für mich gebucht. Vom 26. Februar bis 1. März werde ich eine Schreibschwester in Berlin besuchen! Darauf freue ich mich auch schon sehr, vor allem weil wir zu einer Lesung von einem meiner Lieblingsautoren gehen, Ben Aaronovitch. Mein Fangirl Herz schlägt höher.

Vergesst nicht auf meine Lesung am 15. Februar in St. Georgen an der Gusen!!!

Lesung Lesung!!

Liebe Lesegemeinde!
Ich bin wieder gesund! Das Jahr kann jetzt also offiziell starten und es tut sich schon sehr viel für mich.
Ich habe eine neue Wohnung gefunden und werde im März umziehen – ich freue mich schon auf meine neue Schreibhöhle.

Zuerst aber zu den bevorstehenden Terminen, die ja jetzt fixiert wurden – und zu denen es auch schon Werbung gibt:
Vergesst nicht auf die LESUNG in meiner Heimatgemeinde St. Georgen an der GusenIn der Woche zuvor gibt es allerdings eine SIGNIERSTUNDE, die meine Leserschaft in der Steiermark interessieren könnte.
Am 8. Februar 2018 habe ich ab 12:30 eine Signierstunde bei PRESS & BOOKS am Hauptbahnhof Graz! Ich hoffe dort ein paar nette Leute zu treffen!

Außerdem sind in nächster Zeit auch Signierstunden und Lesungen in St. Pölten vorgesehen und auch eine Lesung im Krimisalon in Wien – der Termin folgt noch.

Der Glaube an die Menschheit…

oder – Faith in Humanity RESTORED!

Liebe Leserinnen und Leser!

Das Jahr 2018 beginnt für mich absolut besch*** (bescheiden). Das Jahr ist gerade mal 18 Tage alt und ich bin durchgehend krank. Zuerst hat mich die böse Grippe meiner Eltern erwischt und gerade als ich dachte ich wäre über den Berg, habe ich mir eine beidseitige, sehr schlimme Mittelohrentzündung eingefangen, für die ich jetzt Antibiotika schlucken muss.


Wie ihr sehen könnt, tut Krankenschwester Sherlock alles um mir zu helfen.
Was ich mit diesem Post allerdings wirklich machen will, ist mich bedanken.
Meine Kolleginnen im Buchladen und mein Chef unterstützen mich sehr. Ohne meine Eltern wüsste ich sowieso nicht was ich tun würde. Und auch meine Freunde sorgen sich sehr um mich und kümmern sich. Besonders C., die so viele eigene Probleme gerade hat, hört sich meine Probleme an und hilft.
Situationen wie diese zeigen mir mal wieder, dass Menschlichkeit doch noch existiert und man sich auf seine Freunde und Kollegen verlassen kann.
Ich hoffe, dass ich mich, sobald ich wieder vollkommen gesund bin, bei euch allen revanchieren kann.
Aber noch mehr hoffe ich, dass ich bald wieder hören kann -.-‘ Die Dumme Entzündung hat meine Ohren so anschwellen lassen, dass ich gerade nichts höre..

Mit diesem Post sage ich also DANKE AN ALLE und ich hoffe, euer 2018 startet besser als meines….

Vorfreude

Liebe Leserinnen und Leser!

Zum Ende des Jahres habe ich heute nochmal eine sehr spannende Nachricht erhalten.
Die Firma Tictales für die ich das Drehbuch zum Point and Click Adventure “Memory Hunter” geschrieben habe, hat heute dieses Promotion Bild veröffentlicht:


2018 könnt ihr euch das Spiel in allen AppStores herunterladen und Samuel, Jack and Michael werden euch bei der Suche nach euren Erinnerungen helfen. Ein spannendes Abenteuer erwartet euch!