Der lange Weg nach Wien

Liebe Leseratten!
Am Freitag fand in Wien die große Lesung von “Punschkrapfen, Kipferl und ein Mord” im Thalia W 3 statt.
Ich möchte mich nochmals für das Erscheinen von so vielen netten Leuten bedanken, die mir zugehört haben.
Auch befreundete Gesichter durfte ich nach langer Zeit der geografischen Trennung wieder einmal sehen!

Der Weg nach Wien am Freitag war allerdings äußerst beschwerlich.
Wie viele von euch sicher mitbekommen haben, hat es am Linzer Hauptbahnhof am Freitag einen großen Kabelbrand gegeben, weswegen fast alle Züge verspätet waren oder ausgefallen sind.
Ab fünf Uhr morgens musste man sehen, wie man wohin kommt.
Und ohne Auto bleibt mir natürlich nur die Reise mit der Bahn, die ja eigentlich sonst ganz gemütlich abläuft.

Am Freitag wollte ich also eigentlich von Linz aus meine Reise nach Wien und zurück antreten – was sich als unmöglich erwies.
Den Göttern sei Dank ist mir meiner Mutter zur Hilfe geeilt, die mir mittlerweile vorkommt wie eine Heilige, so viel macht sie für mich – (ich liebe dich, Mama <3)

Sie hat sich in ihr Gefährt geschwungen und mich nach St. Valentin kutschiert, von wo aus ich mir einen Zug  gesucht habe, der mich nach Wien bringt.
Glücklicherweise war auch gleich einer zur Stelle – ein umgeleiteter Zug, der eigentlich um 10 Uhr vormittags schon hätte in Wien sein müssen. Im Endeffekt stieg ich zu und der Zug fand um 16:00 Uhr sein Ziel am Wiener Hauptbahnhof.

 

 

 

Da ich ja in Wien studiert habe, fand ich mich gut zurecht und freute mich, meinen Lieblingsthalia in Österreich besuchen zu können – den Thalia W3 im Herzen von Wien.
Es ist wohl die größte Buchhandlung in der ich je war und beim Schmökern vergeht schonmal die Zeit.
Die Mitarbeiter taten alles um eine spannende Lesung zu bieten – an dieser Stelle noch einmal ein großes Dankeschön an Herrn Foltyn, Klemens und das Thalia W3 Team, es war mir eine Freude.

Es waren zwar nicht so viele Leute da wie bei der Premierenlesung, aber trotzdem habe ich mich gefreut, dass doch die Hälfte der Stühle vor der Bühne voll waren und es einige Lacher gegeben hat.

Die Züge von Wien fuhren ganz normal und ich konnte nach der Lesung problemlos die Heimreise antreten.
Bei Linz ging allerdings immer noch nix, also hat Mama mich um knapp 23:00 Uhr wieder von St. Valentin abgeholt.
Sherlock fand es gar nicht toll, dass ich so lange weg war und zeigte mir das auch sehr deutlich:

Bald gibt es neue Lesetermine und Veranstaltungen.
Natürlich halte ich euch auf dem Laufenden!

Alles Liebe und einen guten Start in eine neue, hoffentlich sehr produktive, Woche!

-Sonja

Advertisements

2 thoughts on “Der lange Weg nach Wien

  1. Liebe Sonja! Viel Erfolg für Deinen 1. Krimi! Ich habe gleich die erste Widmung in Wien von Dir bekommen. Viel Inspiration für weitere Werke! Den kreativen Menschen hinter den Büchern zu begegnen, ist immer wieder spannend und interessant. Da bekommt der Roman gleich eine persönlichere Note. 🙂

    Liebe Grüße aus Wien und frohe Ostern,
    Caroline vom LIEBESRAUM

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s